Medizinisch-berufliche Rehabilitation: Fit für den Alltag

Arbeitstherapie im Work-Park

Im Rahmen der "Medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation" werden im MEDICLIN Klinikum Soltau Patienten wieder fit für den Beruf gemacht. Dabei werden sowohl Patienten behandelt, die in ihrem beruflichen Alltag Bürotätigkeiten verrichten, als auch Patienten, die in handwerklichen Berufen tätig sind.

„Wir versuchen, alle Handwerkstätigkeiten nachzustellen“, erklärt Regina Boldt, Physiotherapeutin und stellvertretende Therapieleiterin der MC Therapie Soltau. Je nach Beruf des Rehabilitanden werden Fliesen, Pflastersteine, Eimer oder Regale zum Training eingesetzt. In einem speziell ausgestatteten Arbeitsplatzraum befinden sich neben Handwerksutensilien auch spezielle Work-Park-Geräte. Damit trainieren Patienten zum Beispiel, wie sie über Kopf arbeiten können. „Für Elektriker kann eine solche Übung sinnvoll sein“, erläutert Boldt. Kraft, Koordination, Ausdauer oder Feinmotorik werden in verschiedenen nachgestellten Arbeitssituationen geübt.

„Wichtig für uns ist immer die Frage: Wo hat der Patient Schwierigkeiten?“, berichtet Boldt. Ein interdisziplinäres MBOR-Team aus Psychologen, Therapeuten und Ärzten stellt die Therapien für den jeweiligen Patienten zusammen.

Es ist schön zu sehen, dass die Patienten die Übungen nach und nach wertschätzen, denn sie stellen fest, dass sie mit Training doch wieder etwas bewegen können.

- Regina Boldt, Physiotherapeutin und stellvertretende Therapieleiterin

Nach meist anfänglicher Skepsis stellen die Patienten im Laufe der Therapie häufig fest, dass einzelne Bewegungsabläufe besser funktionieren als gedacht und sich sogar optimieren. Diese Fortschritte werden von den Therapeuten dokumentiert. Wichtig ist eine stetige Aufklärung und Supervision der Patienten durch alle beteiligten Berufsgruppen.

Wo wir die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation anbieten