Cochlea Implantat: Von der Taubheit in eine Welt des Hörens

Cochlea Implantat: Von der Taubheit in eine Welt des Hörens

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Endlich wieder hören. Mit einem sogenannten Cochlea Implantat, einer Innenohrprothese, geht für viele Hörgeschädigte und Gehörlose dieser Wunsch in Erfüllung. Damit Sie nach der Implantation aber nicht nur Geräusche wahrnehmen, sondern richtig hören können, ist es wichtig, den Umgang mit dem Cochlea Implantat zu erlernen.

Die MEDICLIN Bosenberg Kliniken in St. Wendel bieten ein bundesweit einzigartiges Konzept zur Cochlea Implantat Rehabilitation an.

Das Cochlea Implantat ist eine elektrisch betriebene Innenohr-Prothese. Bei den meisten Ertaubten ist das Innenohr vollständig ausgefallen, hier übernimmt das Cochlea Implantat dessen Funktion.

Im Krankenhaus wird das Implantat per Operation eingesetzt. Nach der ersten Anpassung des Sprachprozessors beginnt für den Patienten die eigentliche Arbeit: Er muss ein neues Hör- und Sprachverstehen mit dem Cochlea Implantat lernen. Eine Anstrengung, die mit dem Erlernen einer Fremdsprache vergleichbar ist.

Nach der OP: Cochlea Implantat Rehabilitation

In den MEDICLIN Bosenberg Kliniken wurde dafür eine besondere Cochlea Implantat Rehabilitation entwickelt. Ziel ist es, die Kommunikation mit anderen zu erleichtern und Betroffenen damit die Teilnahme am sozialen Leben zu ermöglichen.

Zur Rehabilitationsbehandlung gehören:

  • Intensives Hörtraining und optimierte Einstellung des Sprachprozessors: Im Schnitt gelingt es innerhalb von sechs Wochen, das Sprachverstehen der Patienten von unter 30 Prozent auf etwa 70 Prozent zu steigern.
  • Ineinandergreifen von Technischen Hilfsmitteln und Therapie: Stellen der Logopäde und Audiotherapeut während des Hörtrainings fest, dass ein Patient beispielsweise „B“ und „P“ nicht voneinander unterscheiden kann, verweisen sie den Patienten zum Cochlea Implantat-Techniker in der Klinik. Dieser justiert die entsprechende Einstellung und die Therapie kann unmittelbar mit der verbesserten Geräteeinstellung fortgesetzt werden.
  • Alltagsorientierte Übungen: z.B. Telefontraining oder das Einüben von Real-Situationen im „Kommunikations-Café“. Auch bestehende Fremdsprachenkenntnisse können während der Cochlea Implantat Rehabilitation reaktiviert werden.
  • Barrierefreiheit: Die Klinik ist mit Kommunikationsanlagen für die Patienten ausgestattet. Die Mitarbeiter sind in der Kommunikation mit Hörgeschädigten und Gehörlosen geschult. Auch die Patientenzimmer sind hörbehindertengerecht ausgestattet